Gimbal Test 2021: Der beste Gimbal zum Filmen


Gimbal Test

Was ist ein Gimbal? Welcher Gimbal ist der Beste zum Filmen? Worauf muss ich beim Kauf von Gimbals achten? Falls du auch solche Fragen hast und auf der Suche nach einem zuverlässigen Gimbal-Test und Gimbal-Testbericht bist, dann bist du bei diesem Beitrag richtig. Unser Gimbal-Vergleich hat die besten Gimbals unter die Lupe genommen, damit du den besten Gimbal für deine Bedürfnisse finden kannst. Also lehn dich zurück, wir fangen an.


ACHTUNG: Fall du es eilig hast, scrolle runter zu unseren GIMBAL-Empfehlungen oder klicke den Button unterhalb um RONIN S auf Amazon zu kaufen.


Was ist ein Gimbal?

Ein Gimbal ist ein Werkzeug, das Elektromotoren und intelligente Sensoren verwendet, um eine Kamera oder auch ein Smartphone zu unterstützen und zu stabilisieren. Es gleicht ungewollte Kamerabewegungen aus, um seidig glattes Videomaterial filmen zu können. Ihr könnt zwischen absichtlichen Bewegungen und unerwünschten Verwacklungen unterscheiden, was die Benutzung dieser Geräte sehr einfach und angenehm macht.

Was ist ein Gimbal

Arten von Gimbals?

Es gibt hauptsächlich 2 Arten von Gimbals, nämlich Einhand-Gimbals und Zweihand-Gimbals. Die Namen verraten schon den Hauptunterschied, und zwar die Benutzung mit einer bzw. zwei Händen. Außerdem unterscheiden sie sich in Gewicht, wobei die 2 Hand Gimbals schwerer sind und weniger Bedienungsmöglichkeiten bieten. Einerseits sind 2 Hand Gimbals leichter zu benutzen obwohl sie mehr wiegen, andererseits bieten sie weniger Möglichkeiten um kreative Aufnahmen zu machen als Einhandgimbals. Diese sind etwas leichter, komplizierter zu Bedienen und bieten dafür aber sehr viele einzigartige Einsatzmöglichkeiten um kreative Aufnahmen in Kinoqualität zu bekommen. Aus diesen Gründen und aus dem einfachen Grund, dass ich selbst den Ronin S einen Einhandgimbal verwende, werde ich mich im weiteren Artikel auf diese fokussieren und sie Gimbals nennen.

Wann braucht man ein Gimbal?

Gimbals werden bevorzugt für Aufnahmen verwendet, in denen die Kamera sich viel bewegt und dabei trotzdem stabilisiertes Videomaterial aufnimmt. Vor Allem bei Events und Sportaufnahme ist es mein präferiertes Stabilisationsgerät. Bei Hochzeiten oder auch Konzerten gibt es einige Momente die man nicht verpassen darf, schnell die richtige Position und den richtigen Winkel finden muss und genau in Fällen wie diesen sind Gimbals unverzichtbar. Man kann schnell den Ort wechseln und auch während man sich bewegt gute aufnahmen machen. Es gibt auch verschiedene Aufnahmen die ohne Gimbal kaum bis gar nicht möglich wären wie z.B. Bottleroll aufnahmen aber dazu später mehr. Auch bei Musikvideos ist das Gimbal inzwischen ein sehr beliebtes Gerät und ermöglich einzigartige Aufnahmen. Wie schon erwähnt ist die Hauptaufgabe eines Gimbals die Kamera zu stabilisieren und trotz Bewegungen eine nicht verwackelte und möglichst professionelle Aufnahme zu liefern. Gimbals kommen oft bei der Produktion von Aftermovies oder auch bei Musikvideos zum Einsatz um mehr Emotionen und Leben in die Szenen zu bringen indem man Bewegung in das Video bringt. Außerdem ermöglicht das Gimbal einem aus jeder erdenklichen Position und jedem Winkel zu professionell zu filmen. Ich selber nutze bei manchen Aufträgen wie zum Beispiel bei Events für welche ich ein After-movie erstelle ausschließlich Gimbals da diese Erfahrungsgemäß bessere und lebendigere Aufnahmen ermöglichen. Mit dem Gimbal ist man gleich mobil als hätte man nur die Kamera bei sich und trotzdem hat man fast die selbe Stabilität eines Stativs. 

Ist ein Gimbal ein Stativersatz?

Nein ein Gimbal ist kein Ersatz für ein Stativ. Die Aufnahmen und auch Aufgaben eines Stativs unterscheiden sich von den Aufnahmen und Aufgaben eines Gimbals. Vor allem wenn wenig Bewegung von der Kamera erwünscht wird und sanfte und genau kontrollierte Kameraschwenks gebraucht werden, ist ein Stativ nicht von einem Gimbal zu ersetzten. Hier mehr über Stative.

Welche speziellen Aufnahmen kann man mit einem Gimbal machen?

Es gibt sehr viele verschiedene Möglichkeiten ein Gimbal zu nutzen. Eine ganz besondere Aufnahmeart die ein Gimbal ermöglicht, ist die sogenannte bottleroll bei der die Kamera 360 grad um die eigene Achse gedreht wird um die Illusion zu erzeugen, dass sich die Welt drum herum dreht. Man kann auch ganz einfach einen Kran imitieren und sich dadurch Zeit und Geld sparen. Dazu muss man nur ein belastungsfähiges Monopod (ich verwende hierzu dieses Monopod Jusino Aliminium Monopod 12KG) an das Gimbal montieren und kann gleich loslegen, in dem man aus der Höhe die man bevorzugt filmt. Umgekehrt kann man auch sehr nahe am Boden filmen, um beispielsweiße die Schritte einer Person zu filmen wie es oft in Hollywood Produktionen vorkommt.

Wie schwer ist ein Gimbal?

Das Gewicht variiert natürlich stark je nachdem ob das Gimbal für ein Smartphone konzipiert wurde oder es für eine Kamera hergestellt wurde. Denn neben der Verarbeitungsqualität spielt die Power der Motoren eine entscheidende Rolle. Qualitativ gute Gimbals für Smartphones wiegen ca 0,4 kg bis 1,2 kg. Das Gewicht von guten Gimbals für Kameras beträgt 1,2 kg bis 2,4 kg.

Wie schwer ist ein Gimbal

Worauf muss ich beim Kauf eines Gimbals achten?

Als Erstes kommt es darauf an, welche Geräte auf dieses Gimbal sollen. Du solltest die Größe und das Gewicht deiner Kameras gut kennen, um zu vermeiden ein zu schwaches bzw. ein zu starkes Gimbal zu kaufen. Zu starke Gimbals kann man mit Gewichten die man an die Kamera montiert wieder ausgleichen, aber wenn ein Gimbal zu schwach ist und die Kamera zu schwer dann hat man ein großen Problem. Außerdem solltest du die Funktionen des Gimbals genau anschauen bevor du beschließt es zu kaufen. Sehr wichtig sind meiner Meinung nach die Akkulaufzeit, das Gewicht und die einfache Bedienung, um schnell alle Funktionen und Tricks des Gimbals zu erlernen.

Wie viel kostet ein gutes Gimbal?

Je nach Hersteller, Stärke der Motoren und Funktionalitäten kosten Gimbals unterschiedlich viel. Natürlich sind die meisten Gimbals für Smartphones günstiger, als Gimbals für Kameras da ihre Motoren deutlich weniger Gewicht tragen müssen. Ein relativ gutes und qualitatives Gimbal für das Smartphone bekommst du schon um ca. 90€. Bei Gimbals für Kameras liegt der Preis für ein gutes und qualitatives Gimbal schon etwas höher und beginnt bei ca. 230€.

Wie groß ist ein gutes Gimbal?

Die Größe eines Gimbals ist auch wie das Gewicht von mehreren Faktoren abhängig. Vor allem die Leistung der Motoren und die Leistung des Akkus bestimmen, wie groß ein Gimbal ist.

Wie lange hält der Akku eines Gimbals?

Diese Frage kann man allgemein nicht beantworten, da es Große Unterschiede gibt. Wie schon gesagt verwende ich das DJI Ronin S und bei diesem Model hat man einen Akku zur Verfügung, der auch nach mehreren Veranstaltungen noch Energie besitzt. Der Hersteller verspricht hier eine Akkuleistung von 12 Stunden, die meiner Erfahrung nach sogar übertroffen wird. Es ist sehr angenehm, zu wissen, dass man während eines Auftrages nicht an den Akku bzw. an den Tausch des Akkus denken muss.

Wie balanciere ich ein Gimbal richtig?

Das ist einer der wichtigsten Sachen, die nach dem Kauf eines Gimbals so schnell wie möglich erlernt werden sollte. Wenn man das Gimbal richtig balanciert hat man nicht nur bessere und weniger verwackelte Aufnahmen, sondern schont außerdem das Gerät. Durch richtiges Ausbalancieren der des Gimbals werden die Motoren geschont und dadurch auch der Akku. Man verlängert die Lebensdauer des Gerätes. Je nach Modell ist diese Aufgabe einfacher oder schwerer. Beim DJI Ronin S ist es etwas trickreich. Inzwischen gibt es sogar Videos vom Hersteller, um diesen Prozess zu vereinfachen. Ihr sollte unbedingt beachten das ein richtig balanciertes Gimbal fast jede Position bei ausgeschaltetem Gerät, die man händisch einstellt, hält. Das heißt, es ist fast in jeder Position in Balance. Jedenfalls dürft ihr nicht vergessen, die Balance nachzubessern, wenn ihr Objektive tauscht oder etwas an dem Kamera Setup verändert bei dem sich der Schwerpunkt änder oder Gewicht dazu bzw. wegkommt.

Hier eine Video-Anleitung zum Balancieren der Ronin-S

Ein Tipp der euch viel Zeit erspart: Ihr könnt die Positionen an den Achsen, bei denen das Gimbal bei den verschiedenen Setups ausbalanciert ist markieren, wodurch ihr euch sehr viel Zeit spart.

Macht es Sinn, ein teures Gimbal zu kaufen?

Es ist sehr wichtig dass euer Gimbal zuverlässig funktioniert um hochwertige Aufnahmen zu bekommen. Ich sage euch nicht ihr sollt das teuerste Gimbal auf dem Markt kaufen, sondern rate euch genau die Leistungsspektren der Geräte anzuschauen. Bei Smartphone Gimbals sind die Preise für qualitative Gimbals ohnehin nicht sehr hoch. Bei Gimbals für Kameras ist das jedoch nicht so, aber wenn man die Leistung der Geräte betrachtet sind diese Preise gerechtfertigt.

Meine Gimbal Empfehlungen

In diesem Beitrag werde ich nur die Kamera Gimbals auflisten, da ich schon eine Liste meiner favorisierten Smartphone Gimbals erstellt habe. Diesen Beitrag findet ihr hier.


Gimbal Test 2021

1.DJI Ronin S

Ronin S Gimbal Test
Unsere Nummer 1 – Ronin S

Obwohl er schon 2018 auf den Markt gekommen ist er für mich persönlich immer noch das beste Gerät. Die Verarbeitungsqualität ist wie bei allen Geräten von DJI makellos. Die verarbeiteten Materialien fühlen sich nicht nur edel an, sondern Sorgen für ein richtig qualitativ hochwertiges Produkt. Es wiegt in der Basis-Version ca. 1.8 kg je nach Setup (Griffe, Monitor etc.) variiert das Gewicht natürlich. Wie schon zuvor erwähnt ist der Akku mit 12 Stunden Laufzeit sehr stark und sollte eigentlich jedem genügen. Ich komme sogar für mehrere Aufträge mit einer Akku-Ladung aus. Die Schnellwechselplatte ermöglicht ein rasches Montieren und Demontieren der Kamera und spart somit Zeit. Die Software ist nicht nur hilfreich, sondern ermöglicht Funktionen, die es bei manchen anderen Herstellern gar nicht gibt. Man kann die Motoren automatisch oder auch manuell nach dem Balancieren kalibrieren, um noch bessere Leistungen aus diesem Gimbal rauszuholen. Man kann auch sein Smartphone als Fernsteuerung benutzen und Objekte ohne das Gimbal zu berühren mit der Kamera verfolgen. Es bietet so viele personalisierte Möglichkeiten, dass ich es wirklich jedem empfehlen kann.


2.DJI Ronin Sc

Wie der Name schon vermuten lässt, ist dieses Model in vielen Bereichen dem Model DJI Ronin S ähnlich. Es hat eine tolle Verarbeitung, jedoch wurden einige Teile, die beim Vorgänger aus Metall bestehen mit Kunststoff verbaut. Es mindert die Qualität zwar nicht, aber fühlt sich nicht so gut an. Natürlich ist das vorteilhaft, wenn man das Gewicht von 1.1 kg betrachtet. Außerdem gibt es einige Verbesserung, die es angenehmer machen mit diesem Gimbal länger unterwegs zu sein. Die Verschlüsse für die Achsen sorgen einerseits dafür das alles an seinem Platz bleibt, während man unterwegs ist, und andererseits ermöglichen sie so ein leichteres bzw. schnelleres Balancieren. Die Akku-Leistung ist mit 11 Stunden auch etwas schwächer als der Vorgänger, jedoch ist auch hier der Vorteil des Gewichtes zu nennen. Die Motoren sind etwas schwächer, weshalb man wirklich von Anfang an genau wissen sollte, welche Kamera und welches Objektiv darauf verwendet werden sollen, um zu verhindern, dass die Motoren überlastet werden. Die meisten Systemkameras stellen für dieses Gimbal aber kein Problem dar.


3.Zhiyun Crane 3

Ein Gimbal, bei dem das Design es einem ohne Zubehör ermöglicht, es ganz einfach durch seinen Griff für sonst schwere Aufnahmen zu verwenden. Bei Zhiyun ist ganz klar der große Vorteil, dass man fast alles, was man braucht, schon mitgeliefert bekommt. Mit diesem Model stehen sie auch der Verarbeitungsqualität von DJI in nichts nach und überzeugen mit hervorragender Qualität. Statt eines Akkus werden Batterien verwendet was, einerseits bedeutet man sollte immer genügend Ersatz-Batterien mit sich haben und andererseits ist es ein Vorteil gegenüber Akkus, da man defekte Akkus meist teuer ersetzten, muss. Wie bei den vorher vorgestellten Modellen besitzt es einen Quick-Release-Plate um die Kamera schnell auf- und abzumontieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich dieses leistungsstarke Gimbal ganz leicht in einen kleinen kompakten Zustand bringen lässt und damit auch für Reisen oder Aufnahmen bei denen man weite Wege zu Fuß zurücklegen muss, eignet.


4. Moza Air 2

Ein etwas günstigeres Gimbal was aber von der Leistung her in nichts nachsteht. Es wird zwar nicht mit so viel Zubehör, wie der Zhiyun Crane 3 geliefert dafür ist auch der Preis nicht so hoch. Ein voller Akku hält laut Hersteller 16 Stunden. Man könnte quasi zwei Drittel des Tages durchgehend dieses Gimbal benutzen, bis der Akku leer wäre. Man kann damit sogar Kamera Setups bis zu 4.2 kg benutzen. Schon wie die anderen Modelle ist eine Quick-Release-Plate integriert um Zeit beim auf- und abmontieren der Kamera zu sparen.


Fazit und Schlusswort

Welches Gimbal ihr kaufen solltet, entscheidet natürlich ihr selbst. Unbedingt die Gewichtsobergrenze beachten, um nicht nach kurzer Zeit ein neues Gimbal kaufen zu müssen. Außerdem solltet ihr nicht vergessen, für welche Aufnahmen ihr dieses Gerät verwenden werdet. Einer der wichtigsten Aspekte ist das Gewicht des Gimbals, da ihr bei einem kompletten Setup mit Kamera und Monitor gleich mal 5-10 kg erreicht und glaubt mir, jeder kg zählt bei längeren Aufnahmen und Aufträgen. Mir persönlich ist auch die Akku-Laufzeit sehr wichtig da während Aufnahmen oft Komplikationen in anderen Bereichen auftreten und mit einem starken Akku fällt zu mindestens dieser Punkt weg.

Ich hoffe ich konnte dir mit dem Beitrag helfen. Weitere hilfreiche Tipps, Ratschläge und Beiträge rund um das Thema Filmen und Video findest du auf unserer Website Filmen-Lernen.com.

Halit Karagoez

Ich bin Teilinhaber von Filmen-Lernen.com. Ich lebe in Singapur und bin beruflich als Filmemacher und Online Marketing Manager tätig.

Aktuelle Beiträge