Die besten Videostative & Stative zum Filmen, für Filmemacher & Videografen


Als Amazon Associate verdienen wir mit Verkäufen durch unserer Website. Wenn du über Links von dieser Website einkaufst, erhalten wir möglicherweise einen kleinen Teil (Vergütung) des Verkaufs von Amazon und anderen ähnlichen Partnerprogrammen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Wir nehmen das Recht auf Datenschutz ernst. Du hast die Möglichkeit hier jederzeit die Cookies zu deaktivieren, falls du es zuvor akzeptiert hast (Google Analytics Opt Out) .

Da ich oft Fragen wie zum Beispiel „Welches Stativ eignet sich gut zum Filmen?“ oder „Worauf sollte man beim Kauf eines Stativs achten?“ oder „Welches Stativ soll ich mir zum Filmen kaufen?“ bekomme habe ich mich entschieden in diesem Beitrag die wichtigsten Kriterien beim Stativkauf zu erläutern.

Ich werde auf die essenziellen Fragen, die es vor dem Kauf eines Stativs gibt, eingehen damit ihr das richtige Stativ für euch finden könnt. Außerdem werde ich aus meiner persönlichen Erfahrung mit verschiedenen Stativen berichten.

Bevor man sich ein Stativ kauft, sollte man sich einige gut überlegte und entscheidende Fragen durch den Kopf gehen lassen, um sich für das richtige Model zu entscheiden. Damit kann man sichergehen nicht nach kurzer Zeit ein neues Stativ kaufen zu müssen. 

Wofür brauche ich ein Videostativ?

Ein Stativ ist beim Filmen eines der essenziellen Werkzeuge und darf deshalb auf gar keinen Fall fehlen. Viele Szenen eines Videos benötigen die Stabilität, die ein Stativ (Tripod) ermöglicht. Zeitrafferaufnahmen und auch Interviews in bestimmten Stilen sind ohne Stativ kaum bis gar nicht möglich. Bei Hochzeiten oder auch anderen Events benötigt man Stative, um bestimmte Aufnahmen im richtigen Winkel unverwackelt aufnehmen zu können. Ihr seht, worauf es hinausläuft: Stative werden für Aufnahmen benötigt, bei denen die Kamera sich sehr wenig bewegen sollte. Außerdem sollte genug Stabilität für einen Kameraschwenk geboten werden damit kein Verwackeln vorkommt.

Welches Stativ ist gut zum Filmen?

Es gibt, viele verschiede Arten von Stativen, in verschiedenen Preisklassen und für verschiedene Zwecke. Im Großen und Ganzen kann man sie in Einbein-Videostative (Monopods), Dreibein-Videostative (Tripods) und Tischstative unterteilen. Am besten für das Filmen eignen sich Dreibein-Stative da man diese während des Filmens nicht festhalten muss und sie kaum verwackeln. Ein weiterer Vorteil ist, dass man ohne Probleme die Kamera schwenken kann und somit sanfte Kamerabewegungen in die Szene einbauen kann. Je nach Umgebung und Untergrund müssen weitere Faktoren beachtet werden.

Was muss ein gutes Stativ können?

Die wichtigste Funktion eines Statives für einen Filmemacher ist es, dass sie eine unverwackelte Aufnahme mit einem Schwenken während die Szene im Gange ist ermöglicht. Für mich persönlich ist es vor allem dafür notwendig essenziellen Szenen die richtige Qualität zu verleihen. Wenn ich z. B. mit einem Gimbal die gleichen Szenen drehe, habe ich immer diese kleinen Mikroadjustierungen und minimale Bewegungen im Bild was man trotz der Anpassung in der Bearbeitungsphase erkennt. Es gibt aber noch viele andere Funktionen und Feinheiten, die es zu beachten gilt. Mir persönlich ist es auch wichtig, dass mein Stativ relativ simpel und schnell aufgebaut ist, damit ich die gesparte Zeit beim Filmen einsetzen kann. Mein persönlicher Favorit ist deshalb das Sachtler Set Ace XL FT MS, weil es vor allem bei der Anpassung der Höhe zeitsparend ist, da es jeweils nur einen Handgriff pro Stativbein erfordert um diese aus- bzw. einzufahren. Die meisten Stative besitzen mehrere Verschlussmechanismen pro Bein und nehmen dadurch mehr Zeit dafür in Anspruch.

Wie hoch sollte das Stativ sein?

Bei der Wahl des Stativs sollte auch beachtet werden, wie hoch das Stativ ist, wenn man die Stativbeine maximal ausfährt. Es ist von Vorteil, wenn das Stativ es einem ermöglich von sehr hoch oben zu filmen, da es manchmal Sinn macht über Kopfhöhe zu filmen. Das braucht man nicht sehr oft jedoch habe ich bei einem Videodreh die Erfahrung gemacht, dass mein damaliges Stativ nicht hoch genug war und falls die Improvisation nicht geklappt hätte, wären sehr wichtige Aufnahmen gar nicht möglich gewesen. Natürlich kann es auch in besonderen Fällen wie zum Beispiel beim Vlogging  von Vorteil sein ein kompaktes Stativ(Tischstativ) zu haben, welches keine große Höhe besitzt. Eine Auszugshöhe von ca. 150cm sollte ein gutes Stativ, das für den reguläreren Gebrauch gedacht ist,  mindestens haben.

Wie viel wiegt ein gutes Stativ?

Das Gewicht des Stativs ist sehr wichtig, um Stabilität für die Aufnahmen bieten zu können und um beim Schwenken der Kamera nicht zu verwackeln. Bei der Frage der Mobilität und des einfachen Transportes ist es natürlich von Vorteil ein leichteres Stativ zu haben. Falls ihr wisst, dass ihr oft an verschiedenen Orten Filmen werdet und häufig den Drehort wechseln werdet, solltet ihr ein leichteres Stativ kaufen. Aber wenn ihr fast ausschließlich am gleichen Ort filmen werdet, wie zum Beispiel bei Studioaufnahmen kann das Gewicht des Statives auch höher sein. Ein Stativ kann sehr leicht (200g) sein oder auch sehr schwer (5 kg oder schwerer). Da ein zu leichtes Stativ meiner Erfahrung nach nicht die Stabilität bietet, die man für das Filmen benötigt würde ich ein eher mittel schweres (3,5 kg) oder ein schweres (10 kg oder schwerer) empfehlen. Natürlich kommt es darauf an, wofür ihr das Stativ verwendet. Ein Stativ in dieser Gewichtsklasse wird für lange Reisen oder für das Vlogging wird den meisten etwas zu schwer sein.

Wie viel Gewicht kann ein Stativ maximal tragen? 

Die Frage der Traglast eines Statives ist sehr wichtig, da nicht nur das maximale Gewicht beachtet werden muss, sondern auch das minimale. Vor allem bei Stativen mit Flüssigkeitskopf ist das unumgänglich da bei der Über- bzw. Unterschreitung des Gewichtes Funktionen wie z. B. das Gegengewicht nicht mehr richtig funktionieren. Deshalb ist es wichtig, das Gewicht der eigenen Kameras zu kennen und je nachdem das Stativ auszusuchen. 

Ein Tip der euch viel Geld sparen kann: 

Wenn ihr wie ich Kameras in verschiedensten Gewichtsklassen besitzt, und einsetzt dann müsst ihr noch lange nicht viele verschiedene teure Stative (Tripods) kaufen. Ihr könnt ganz einfach wie ich ein Stativ das eine relativ hohe minimale und maximale Traglast besitzt kaufen und eure leichten Kameras trotzdem mit diesem Tripod benutzten, indem ihr sie mit Gewichten erschwert.

In welcher Umgebung kann ich Stative verwenden? 

Die meisten Stative können überall verwendet werden wo der Boden eben ist, da auch die Stativfüße meisten dafür gemacht sind. Viele Stative haben Probleme bei Aufnahmen in der Natur da dort oft ebene Flächen fehlen . In Fällen wie diesen sind Stative wie das Sachtler Set Ace XL FT MS von Vorteil da diese sowohl für den Einsatz in ebenen Umgebungen als auch für den Einsatz in vielen anderen Fällen konstruiert sind. Ermöglicht wird das durch die verstellbaren Füße, die sich ganz leicht in Spikes umfunktionieren lassen. Jedoch kann man hier auch Kompromisse eingehen und andere Szenen filmen bzw. aus anderen Positionen, die das Stativ (Tripod) erlaubt filmen.

Gibt es fahrbare Stative? 

Es gibt fahrbare Stative namens Pedestal und alternativ kann man ein sogenanntes Dolly (Rollen) kaufen das man an seine Stativfüße montiert, um damit das gleiche Ziel zu erfüllen. Ich hatte das Vergnügen, das Sachlter System 25 Studio zu testen und wenn man den Preis außen vorlässt, ist es unglaublich gut um Szenen zu drehen, in denen die Höhe gleich bleibt, aber man parallel mitfährt. Es verwackelt nicht und man hat wirklich einwandfreie Aufnahmen. Wenn man bei gleichen Bedingungen ein Stativ mit Dolly verwendet kann man bei den Aufnahmen in guten Bedingungen nur wenige Unterschiede erkennen, jedoch kommt das auch auf den Untergrund an, da Pedestale auch bei erschwerten Bedingungen sehr gute Aufnahmen liefern. Ich persönlich habe mich dann gegen das Pedestale entschieden aus 3 Gründen:

Der Preis war für meine Zwecke zu hoch.

Es ist nicht so funktional wie ein Stativ, bei dem man ein Dolly dazu kauft. Man behält die Flexibilität es als Stativ zu verwenden oder nach einigen Handgriffen als “fahrbares Stativ“ zu verwenden.

Ich brauche mein “fahrbares Stativ“ ausschließlich an Orten bei denen es kaum einen Unterschied machen würde, wenn ich stattdessen ein Pedestal verwende, da die Untergründe zum größten Teil glatt und sauber sind.

Das Set-up, das ich benutze, besteht aus dem Stativ Sachtler Set Ace XL FT MS, welches sehr verlässlich und praktisch ist und dem dazu passenden Dolly Sachtler Dolly FT 75 (mehr dazu).

Reicht ein Gimbal aus, um die Aufgaben eines Statives zu übernehmen?

Ein Gimbal ist kein Stativ Ersatz. Es erfüllt seine eigenen Zwecke und wird nicht als Substitut eines Stativs dienen. Mit Gimbals kann man aus verschiedenen Winkeln tolle Aufnahmen machen, jedoch wird es bei längeren Szenen ohne Cuts dazwischen schwerer qualitative Aufnahmen zu bekommen. Auch für Szenen, in denen die Höhe der Kamera gleich bleibt, eignet sich ein Stativ besser. Verallgemeinernd kann man sagen, dass bei Szenen in denen sich die Kamera wenig bis nicht bewegen soll, ein Stativ eingesetzt werden sollte und bei Szenen in der es erwünscht ist, dass die Kamera sich viel bewegt ein Gimbal bevorzugt wird. Genauere Informationen zu Gimbals findet ihr in diesem Beitrag.

Wie viel kostet ein gutes Stativ?

Ein relativ gutes und günstiges Stative bekommt man schon für unter 100€, jedoch ist bei Stativen in dieser Preisklasse die Funktionalität und auch die Einsatzfähigkeit eingeschränkt. Je nachdem ob man ein Hobby Filmemacher oder professionell in diesem Gewerbe arbeitet, ist das ausreichend oder auch nicht. Nach oben gibt es eigentlich preislich keine Grenzen und Stative die 1000€-2000€ kosten sind keine Seltenheit bei Filmemachern und rechtfertig ihren Preis mit den Funktionen die sie bieten.

Macht es Sinn, sich ein teureres Stativ zu kaufen?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden und man muss abwägen, ob der Mehrwert der einem durch ein teureres Stativ geboten wird, den hohen Preis wert ist. Ich selbst benutzte inzwischen fast nur mehr das Sachtler Set Ace XL FT MS Stativ da es sehr praktisch ist und überall einsatzfähig ist. Außerdem spart es mir sehr viel Zeit durch seine Funktionen und zahlt sich für mich auf jeden Fall aus.

Welches Stativ soll ich kaufen?

Ausschlaggebend für diese Entscheidung ist, für welche Aufnahmen man das Stativ verwenden wird. Für Interviews, Events, Kurzfilme oder ähnliche Videodrehs empfehle ich euch ein mittelschweres bis schweres Stativ, welches eine Auszugshöhe von mindestens 1.5 m besitzt.

Falls Ihr vorhabt in der Natur zu filmen beachtet unbedingt, dass die Bedingungen erschwert sind und ein schwereres Stativ, das am besten Stativfüße besitzt die, trotz des unebenen Bodens für guten halt sorgen, am besten geeignet ist. 

Wenn ihr zum Beispiel ein Stativ für Vlogs braucht, solltet ihr ein kleines und handliches Stativ verwenden damit es auch auf dem Tisch Platz hat. Zudem sollte es möglichst wenig Gewicht haben, damit es leicht genug ist, um es überallhin mitnehmen zu können ohne seine Arme zu sehr zu belasten. Trotzdem muss es genug Stabilität liefern, um Aufnahmen frei von Verwackeln und Ruckeln zu ermöglichen. Genauere Informationen für das Vlogging und dem benötigten Equipment findet ihr in diesem Beitrag(hier Vlog Beitrag Verlinken).

Meine Video-Stativ Empfehlungen

Manfrotto MKCOMPACTACN-BK Compact Action:

Einer der besten, wenn nicht sogar das beste Low-Budget Stativ. Es eignet sich besonders gut für DSLR Kameras und Systemkameras und kann durch seine Kompaktheit auch ohne Probleme als Reisestativ verwendet werden. Mit 45,3 cm in geschlossenem Zustand und einem Gewicht von 1,16 kg ist es wirklich angenehm und einfach zu transportieren und ist dadurch sogar bei längeren Wanderungen zu empfehlen. Trotz dieser kompakten Maße erreicht eine Arbeitshöhe von bis zu 1,55 m.


Manfrotto MKBFRC4-BH BeFree Carbon Reisestativ:

Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei diesem Model um ein Reisestativ und ist z. B. perfekt geeignet für Reisevlogs. Vor allem das geringe Gewicht von 1,1 kg ist von großem Vorteil, weshalb ich mich auch selber für dieses Reisestativ entschieden habe. Jeder der einmal ein etwas schwereres Stativ bei Wanderungen oder Reisen dabei hatte weiß, wie anstrengend das werden kann. Außerdem ist es mit 40 cm in geschlossenem Zustand sehr klein und mit 142 cm maximaler Höhe absolut ausreichend für Reisen. Die maximale Traglast von 4 kg bietet auch für Kameras mit längeren Zoomobjektiven genügend Stabilität. Ich persönlich nehme dieses Stativ auf Reisen mit und verwende es auch bei längeren Wanderungen.


Rollei Rock Solid Alpha XL Carbon

Ein wahrer Allrounder. Dieses Stativ eignet sich sowohl für outdoor Einsätze als auch für Einsätze in Gebäuden. Man kann damit ohne Probleme Hochzeiten filmen und nur nach wenigen Handgriffen in der Natur Aufnahmen von Tieren machen oder auch Sportaufnahmen filmen. Es besteht aus hochwertigem Carbon, welches sehr gut verarbeitet wurde und für eine extreme Stabilität sorgt. Eine maximale Auszugshöhe von 156 cm und eine maximale Traglast von 24 kg sorgen dafür, dass man bei diesem Stativ mit nahezu jeder Kamera arbeiten kann. Ein besonderes Extra bieten die Stativfüße die sich nach einigen Handgriffen zu Spikes umfunktionieren lassen, um auch bei schlechten Untergrundbedingungen optimalen Halt zu bieten. Es hat eine eingebaute Wasserwaage, was sehr wichtig ist, aber bei vielen Stativen nicht inkludiert ist.

Wichtig ist, dass ihr bei diesem Stativ den Sativkopf dazu kaufen müsst, da es nicht im Lieferumfang beinhaltet ist. Bei der Wahl des Stativkopfs solltet ihr unbedingt darauf achten, welche Kameras ihr vorhabt auf diesem zu verwenden und welches Gewicht es tragen muss.


Sachtler Set Ace XL FT MS

Dieses Stativ Set besteht aus einem Flüssigkeitskopf (Ace XL 75), einem 2-stufigem Kohlefaser Stativ (flowtech 75 MS), einer Mittelspinne, 3er Set Gummifüßen und einer Polstertasche für den Transport. Es bietet eine Arbeitshöhe von 41-173 cm und einen Traglastbereich von 2-8 kg. Der Flüssigkeitskopf lässt sich stufenweise sowohl horizontal als auch vertikal verstellen und erlaubt dadurch präzises und angenehmes Arbeiten. Die integrierte Wasserwaage macht es möglich, in allen Bedingungen das Stativ gerade auszurichten. Die Keilplatte für die Kamerabefestigung erlaubt es durch seine Quick-Release-Funktion die Kamera mit einem Handgriff zu befestigen und wieder herunterzunehmen. Die einzigartige Verschluss-Technologie spart Zeit beim Aufstellen, Anpassen und Abbauen des Stativs. Die hochwertigen Materialien sorgen trotz eines Gewichtes von nur 3,5 kg für eine hohe Traglast und Stabilität für Aufnahmen in erschwerten Bedingungen. Die Stativfüße lassen sich durch das Abnehmen der Gummifüße im Handumdrehen in Spikes umwandeln was für Aufnahmen in der Natur und auf unebenem Boden sehr hilfreich ist. Kombiniert mit dem Sachtler Dolly FT 75 lässt es sich auch ohne Probleme als Pedestal(fahrbares Stativ) nutzen, was für Aufnahmen in denen mehr Bewegung als nur ein Kameraschwenk gebraucht werden wichtig ist.

Dieses Stativ-Set-up nutze ich bei fast allen meiner Aufträge. Es ist extrem benutzerfreundlich und zeitsparend. Dieses Stativ ermöglicht es mir mich schnell und einfach auf die Bedingungen beim Dreh anzupassen, ohne Qualität dafür opfern zu müssen. Vor allem bei Hochzeiten kann ich euch dieses Setup sehr empfehlen, da ich selbst oft Hochzeiten filme und ich mit diesem Stativ Set eine reibungslose Arbeit leisten kann.


JOBY JB01507-BWW GorillaPod 3K Kit – flexibles und leichtes Stativ

Ein flexibles und kompaktes Stativ, das sich perfekt für das Vlogging eignet. Die Gummiringe und Gummifüße bieten guten Halt auf unebenen Oberflächen. Es besteht aus hochwertigem ABS-Kunststoff und ist sehr robust, obwohl man das Stativ in jede erdenkliche Form bringen kann. Trotz seines geringen Eigengewichtes von 0,391 kg trägt es Kameras mit einem Gewicht bis zu 3 kg. Es eignet sich auch als kompaktes Reisestativ, wobei man die geringe maximale Höhe von 30 cm beachten sollte. In manchen Fällen ist das komplett ausreichend.


JOBY JB01508-BWW GorillaPod 5K Kit – flexibles Profi-Stativ

Der Profi unter den GroillaPods. Sehr hochwertige Verarbeitung und viel Möglichkeiten, um das Stativ den eigenen Wünschen anzupassen. Eine unglaubliche Traglast von bis zu 5 kg bei einem Gewicht von nur 0,9 kg. Natürlich ist es wie bei anderen Gorillapods, dass die Handhabung etwas gewöhnungsbedürftig ist. Trotzdem kann ich es sehr empfehlen, da es auch bei ungünstigem Untergrund sehr gute Arbeit liefert und sehr zeitsparend ist, weil es keinen Beinverschluss besitzt.


Stativ bzw. Videostativ Tipps & Fazit

Ich habe versucht in diesem Beitrag dir stunden- und wochenlange Recherchearbeit zu sparen, indem ich alle möglichen Arten von Videostativen kurz und bündig erklärt habe. Natürlich war es auch mein Ziel dir preislich Alternativen zu präsentieren, damit du auch für dein persönliches Budget das richtige Stativ findest. Wie bei jeder Kaufempfehlung und Testbericht, die ich mache, empfehle ich dir deine eigenen Bedürfnisse genau zu definieren, damit du dann die richtige Kaufentscheidung triffst. Falls du oft auf Reisen gehen solltest, würde ich eher zu einem leichten kompakten Stativ greifen. Wenn du jedoch auch mit dem Gedanken spielst professionellere Videos mit schweren Objektiven zu drehen, dann brauchst du eher ein Stativ mit einer hohen Traglast.

Ich hoffe ich konnte dir mit dem Beitrag einen Überblick geben und dir dabei helfen das perfekte Stativ für dich zu finden. Weiter Beiträge rund um das Thema Filmen findest du auf unserer Website filmen-lernen.com.

Halit Karagoez

Ich bin Teilinhaber von Filmen-Lernen.com. Ich lebe in Singapur und bin beruflich als Filmemacher und Online Marketing Manager tätig.

Aktuelle Beiträge