Sony Cyber-shot DSC-RX100 VI – Test & Testbericht

5,0 rating
Als Amazon Associate verdienen wir mit Verkäufen durch unserer Website. Wenn du über Links von dieser Website einkaufst, erhalten wir möglicherweise einen kleinen Teil (Vergütung) des Verkaufs von Amazon und anderen ähnlichen Partnerprogrammen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Wir nehmen das Recht auf Datenschutz ernst. Du hast die Möglichkeit hier jederzeit die Cookies zu deaktivieren, falls du es zuvor akzeptiert hast (Google Analytics Opt Out) .

Es ist kein Geheimnis das ich ein Bewunderer der Sony RX100 Kompaktkamera Serie bin. Umso höher schlägt mein Herz beim Verfassen dieses Beitrags, da es ein Testbericht über die neue Sony RX100 VI ist. Im Juni 2018 hatte Sony dieses Schmuckstück angekündigt und 2019 auf den Markt gebracht. Doch was ist dran an dem Hype? Ist die Sony Kompaktkamera tatsächlich so gut wie es uns vorgemacht wird? In diesem Testbericht werden wir und die Sony RX100 VI aus der Perspektive eines Videographen anschauen und die Vorteile bzw. Nachteile aufzeigen.

Was kann die Sony RX100 VI? Wie gut ist die Sony RX100 VI wirklich?

Früher war ein leistungsstarker Sensor als Verkaufsargument genug. Die Zeit hat sich jedoch gewandelt. Die Smartphone-Kameras werden immer leistungsstärker und die Kompaktkamera-Niche leidet darunter. Wieso sollte man eine Kompaktkamera mit sich tragen, wenn das Iphone bzw. Smartphone die gleiche Qualität bietet? Deshalb musste sich Sony bei der RX100 VI neue Funktionen überlegen, um mit dem technologischen Fortschritt der Smartphone-Industrie mitzuhalten. Beim RX100 V bedeutete dies, die Burst-Rate auf 24 fps zu erhöhen und erweiterte Fokusfunktionen hinzuzufügen. Mit der neuen RX100 VI hat Sony einen 8,3-fachen optischen Zoombereich mit einem 24-200-mm-Objektiv mit variabler Blende von f/2,8-4,5 ausgewählt. Dadurch hat das Mark VI eine deutlich größere Reichweite als das 24-70-mm-Objektiv seines Vorgängers.

Ein direkter Vergleich mit dem Vorgängermodell

Wie hat sich die Linse bzw. das Objektiv der Sony RX100 VI verändert?

Die maximale Blendenöffnung des neuen Objektives ist tatsächlich schmaler. In Anbetracht, dass Sony sowohl den Burst-Mode auf 24Fps hoch geschraubt hat (24 Photos pro Sekunde; wichtig für Photographen), kann man die schmalere Blendenöffnung als eine Art Kompromiss für die weiten Zoombereich sehen. Im Vergleich: Die Sony RX100 V hatte eine Blendenöffnung von f/1,8 bei einem Zoombereich von 24-70-mm. Sowohl für Videographen als auch für Photographen bedeutet das, dass die Tiefenschärfe darunter leidet und auch Low-Light-Aufnahmen nicht mehr die gleiche Qualität des Vorgängers besitzen, da es zu rauschintensiven Aufnahmen kommen kann.

Wie wirkt sich das neue Objektiv der Sony RX100 VI auf das Design aus?

Trotz des neuen und größeren Objektives hat die Sony RX100 VI die gleichen Maße wie RX100 V, was die Breite und Höhe betrifft. Dadurch hat die Kompaktkamera immer noch dasselbe Design, welches die Sony Fans verinnerlicht haben. Die Kompaktkamera ist immer griffbereit und lässt sich überallhin mitnehmen. Außerdem hat die Sony RX100 VI das hervorragende eingebettete 315-Phasendetektions-Autofokus-Punktsystem seines Vorgängers, was eine zuverlässige Fokusleistung sowohl bei Photos als auch bei Videos bedeutet.

Ist die Sony RX100 VI die beste Kamera für YouTuber und Vlogger?

Für Vlogger und Videofilmer gibt es einen 3-Zoll-Bildschirm mit 1.228.800 Bildpunkten, der um 180 Grad nach oben geneigt werden kann. Dadurch können sich die Vlogger selbst beim Aufnehmen sehen. Außerdem verfügt der Bildschirm über eine Touchfunktion, welche auch sehr viele Vorteile beim Filmen bzw. Vloggen bringt. Der RX100 VI ist auch das teuerste Modell der RX100-Serie und liegt mit 1.200 Euro um 200 Euro über dem Erstausgabepreis des Mark V. Wer jedoch Youtube-Videos drehen will und keine schweren Objektive mit sich tragen möchte ist mi der Sony RX100 VI sehr gut bedient. Sie ist klein, handlich und passt praktisch auch in kleinere Taschen. Somit ist er der ideale Begleiter, wenn man im Outdoor-Bereich Video-Content produzieren möchte. Vor allem für Leute die oft reisen, stellt diese Eigenschaft den größten Vorteil gegenüber den Systemkameras dar.

Wie gut ist die Videoqualität der Sony RX100 VI?

Bevor wir die Videoqualität näher anaysieren, möchte ich euch folgendes Video zeigen, welches damit gedreht wurde. Bilder sagen mehr als 1000 Worte:

Video ist, wie so oft bei Sony-Kameras, eine weitere Stärke. Der HFR-Modus bietet Zeitlupenstufen von bis zu 32x (960 fps bei 30 fps Wiedergabe). Die Qualität sinkt dabei auf 1.244 x 420 effektive Pixel. Tatsächliche 1080p-Videos können im Nicht-HFR-Modus mit bis zu 120 fps aufgenommen werden. Die Leistung und Qualität ist der Ergebnisse sind dieselben, die wir schon gewohnt sind. Das RX100 VI ist auch 4K HDR-kompatibel und verfügt über die Bildprofile S-Log und HLG (Hybrid Log Gamma) von Sony, mit denen die bei komprimierten Videos normalerweise verloren gegangenen Licht- und Schattendetails verbessert werden. Die Videos entsprechen dem neuesten Stand der Technik, insbesondere für eine derart kleine Kamera.

Spezielle Vorteile der Sony RX100 VI für Youtuber, Instagramer und Influencer

Wenn es Zeit zum Speichern und Senden ist, verwendet die RX100 VI die PlayMemories Mobile-App, um Fotos und Videos über dein Telefon auf Instagram, Facebook und wo immer du möchtest weiterleiten zu können. Ein eingebauter QR-Code erleichtert die Verbindung zur Kamera. Somit wird die Sony RX100 VI sehr interessant für Influencer, die eben mal schnell vor Ort ein Photo oder Video teilen möchten.

Die beste Kamera für YoutTuber?

Die Vorteile habe ich in den vorherigen Punkten herausgearbeitet. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen möchte ich es in diesem Abschnitt kurz nochmal erwähnen. Diese Kamera bietet für seine Größe und Maße eine Videoqualität, die seines Gleichen sucht. Ich würde behaupten, dass es die beste Kompaktkamera zurzeit ist, wenn das Ziel ist qualitativ hochwertige Videos aufzunehmen. Es ist klein, handlich und leicht. Dadurch ist es nicht nur leicht zu transportieren, sondern auch kostengünstig, wenn es um zusätzliches Equipment geht. Sowohl die Stabilisatoren als auch die Stative sind deshalb günstiger, da die Kamera nicht viel wiegt. Außerdem macht die Größe der Kamera sie zum Allrounder. Die Anbringung der Kamera durch formbare Stative im Outdoor-Bereichen ist nahezu unbegrenzt.  Ein weiterer Vorteil ist, dass man keine weiteren teuren Objektive kaufen muss und dank des weiten Zoombereichs die gewünschte Komposition erreichen kann.

Was sind die Nachteile der Sony RX100 VI?

Der größte „Nachteil“ wäre für die meisten der Preis. Die Kamera hat ihren stolzen Preis von 945 Euro. Jedoch sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass diese Kompaktkamera alles mit sich bringt, um damit sofort Videos aufzunehmen. Man braucht im Prinzip kein zusätzliches Equipment dafür. Außerdem ist die Videoqualität auf sehr Hohem Niveau und haltet mit vielen großen Systemkameras mit. Das einzige was ich an  der Kamera bemängeln könnte ist die kleiner gewordene Blendenöffnung. Das ist aber tatsächlich ein Meckern auf höchstem Niveau, da nicht viele Low-Light-Aufnahmen machen. Ich persönlich liebe es in dunkler Atmosphäre zu filmen, daher würde ich mir bei neuer Modellen wieder eine weitere Blendenöffnung erwarten.

Fazit und Kaufempfehlung für die Sony RX100 VI

Ihr habt es bestimmt gemerkt, dass ich auch bei diesem Testbericht wieder von der Sony RX100 VI geschwärmt habe. Es ist und bleibt die Kamera Serie, in die ich mich verliebt habe. Natürlich ist auch die neue Sony RX100 VI ein Teil dieser Familie und ich habe sie in mein Herz geschlossen.

Ob ich eine Kaufempfehlung geben kann? Es kommt immer auf die Ziele und Bedürfnisse an. Falls du eine längerfristige Investition machen willst und diese Kamera regelmäßig benutzen willst, ja. Ja, dann kann ich dir tatsächlich eine Kaufempfehlung geben. Diese Kamera ist zu schade und zu teuer um sie nur im Schrank verrotten zu lassen. Deshalb würde ich es als ehemaliger YouTuber vor allem Vloggern und angehenden Videobloggern empfehlen. Diese Kamera wird euch sehr lange Freude bereiten und eure Zuschauer werden die Qualität zu schätzen wissen. Es ist sowohl die perfekte Einsteiger-Kamera als auch die Kamera für Fortgeschrittene.

Falls jemand jedoch vom Budget  her die Kamera nicht leisten kann, kann ich das Vorgängermodell empfehlen. Der Zoombereich ist zwar nicht so weit wie bei der neuen Version, dafür habt ihr aber ein weiteres ISO-Spektrum und spart euch Geld, dass ihr wiederum in weiteres Equipment investieren könnt.

Das war es auch wieder mal von meiner Seite. Weitere aktuelle Beiträge rund um das Filmen und Videografie findet ihr auf unserer Seite filmen-lernen.com.

Halit Karagoez

Ich bin Teilinhaber von Filmen-Lernen.com. Ich lebe in Singapur und bin beruflich als Filmemacher und Online Marketing Manager tätig.

Aktuelle Beiträge