Pixel 4 vs. iPhone 11 Videokamera Test & Vergleich


Als Amazon Associate verdienen wir mit Verkäufen durch unserer Website. Wenn du über Links von dieser Website einkaufst, erhalten wir möglicherweise einen kleinen Teil (Vergütung) des Verkaufs von Amazon und anderen ähnlichen Partnerprogrammen. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Wir nehmen das Recht auf Datenschutz ernst. Du hast die Möglichkeit hier jederzeit die Cookies zu deaktivieren, falls du es zuvor akzeptiert hast (Google Analytics Opt Out) .

In diesem Beitrag werde ich die Kamera des neuen iPones 11 gegen die Kamera der Pixel 4 testen. Welche hat die bessere Qualität? Welche eignet sich besser für das Fotografieren und Filmen.

iPhone 11 vs. Pixel 4: Die Hauptkameras im direkten Test

Das Pixel 4 kann bis zu 4K-Videos mit 30 fps aufnehmen. 1080p-Videos mit 30, 60 oder 120 fps. Aber keine Zeitlupe bis 240 fps. Dafür musst du es auf 720p umstellen. Und… es gibt auch hier ein paar andere sehr wichtige Punkte für Filmer und Videographen, die anscheinend ausgelassen wurden.

Wie gut ist die Kamera der Google Pixel 4 wirklich?

Erstens gibt es keinen 24-fps-Modus. 24 fps ist keine Wissenschaft oder ähnliches. Es ist nur Tradition. Früher stellten Filmemacher fest, dass die Videobewegung mit dieser Einstellung dem Natürlichem am Nächsten kommt. Unser Gehirn wird damit nicht überlasstet und die Videos sehen nicht zu „smooth“ bzw. flüssig aus. Die meisten von uns sind mit 24 Bildern pro Sekunde im Kino aufgewachsen, daher hat sich unser Gehirn darauf eingestellt, dass dies die beste Einstellung für unser Auge ist. Und 30 fps, na ja … sieht eher wie Fernsehen aus.

Selbst im Zeitalter von extrem hoher Bildraten möchten die Leute immer noch mit 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen, um dieses filmische Gefühl einzufangen und das Pixel 4 versagt hier leider. Natürlich kann man es nach dem Aufnahmeprozess in der Bearbeitung abändern, aber das ist ein zusätzlicher mühseliger Schritt und ein Bearbeitungsprozess. Außerdem sieht das bearbeitete Material niemals so gut aus, als wenn man es direkt mit der Kamera erfassen würde.

Der zweite Punkt ist das Fehlen von 4K 60fps. Ja genau, das entgegengesetzte Problem. Videografen möchten 4K, weil wir Videos in 4K final veröffentlichen möchten. Außerdem wollen wir das aufgenommene Videomaterial zuschneiden oder aus besonders „knusprige“ 1080p runterendern wie es und gefällt. Wir möchten auch 60 fps für eine seidig weiche Bewegung oder zusätzliche Frames, damit wir in der Videobearbeitung entsprechende flüssige B-Rolls erstellen.

Das Pixel 4 von Google weißt leider  Videotechnisch viele Mängel auf. Daher wird laut den eigenen Spezifikationen zuerst 1080p, dann 720p und schlussendlich 4k angegeben. Das ist ein Marketinggag, da so die Prioritäten für die einzelnen Auflösungen als gewollt dargestellt werden. Für das Unternehmen, das auch YouTube besitzt und mehr 4K 60fps-Videos hostet als jeder andere auf der Welt, ist es… einfach… bizarr.

Sie haben gesagt, dass sie sich immer noch auf 1080p konzentrieren, da dies die meisten Leute verwenden oder, dass 4K 60 einfach zu groß für den Speicher ist. Für mich eine Art Ausrede.

Es hört sich also so an, als ob Google derzeit seine Bildstabilisierungs- und HDR-Algorithmen nicht für 4K-Videos mit 60 fps verwenden kann. Da muss sich Google noch was einfallen lassen.

Wie gut ist die Kamera des iPhone 11?

Das iPhone bietet seit dem iPhone X im Jahr 2017 4K 60 fps. Das XS im Jahr 2018 fügte einen erweiterten Dynamikbereich von 30 fps hinzu, und jetzt kann das iPhone 11 im Jahr 2018 zusammen mit der elektronischen Stabilisierung EDR mit den vollen 60 fps ausführen.

Das iPhone 11 kann auch 4K mit 24 fps aufnehmen, aber seltsamerweise nicht 1080p oder 720p mit 24 fps. Diese sind auf 30 oder 60 fps festgelegt. Wenn mann bei schlechten Lichtverhältnissen filmt, kann es trotzdem passieren, dass das iPhone trotzdem es automatisch auf 24 fps runtersetzt.

Das iPhone 11 kann, wie das XS, auch Stereo-Audio aufnehmen. Zeitlupe ist 1080p 120 fps oder 240 fps. Keine 720p-Zeitlupe mehr.

Sowohl das Pixel 4 als auch das iPhone 11 können in H.264 oder H.265 für Dateien mit höherer Effizienz aufnehmen. In beiden Fällen produzieren beide wirklich gute Videos. Das iPhone 11 aber bietet dir Optionen, die Google zumindest vorerst nicht kann.

iPhone 11 vs. Pixel 4: Frontkameras

Sowohl Google als auch Apple haben bei den Frontkameras sehr unterschiedliche Entscheidungen getroffen. Google hat sich für ein Teleobjektiv entschieden, das seine Stärken im digitalen Zoom ausspielt. Apple entschied sich für einen Ultra-Weitwinkel, der mehr Spaß macht, weil es eine ganz andere Perspektive erfasst. Die iPhone’s  XS 2016 bis 2018 hatten als Frontkamera Tele-Kameras, genau wie das Pixel 4 jetzt. Und ich mochte und mag sie immer noch sehr. Wenn die Tele-Kameras genug Licht haben, können Sie eine wirklich schöne natürliche Tiefenschärfe erhalten.

Ich liebe den Ultra-Weitwinkel des iPhone 11. Sicher, einige Leute werden sagen, dass  man auch einfach rein- und rauszoomen könnte, um nähere oder breitere Aufnahmen zu machen. Aber manchmal geht’s nicht, wenn der Raum zu klein ist zum Beispiel. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Objektive, insbesondere für High-End-Kameras. Daher finde ich den Ultra-Weitwinkel des Iphone 11 klasse!

Welche Kamera die Bessere ist, hängt von deinen Vorlieben ab. Technisch gesehen bietet Ihnen aber der Ultra-Weitwinkel mehr Optionen. Es ist mir sehr wichtig, mehr Optionen zu haben. Deshalb ist mein Favorit hier das iPhone 11 Pro. Es bietet: Weit-, Tele- und Ultraweitwinkel.

Keines der beiden Smartphones kann den Porträtmodus für Videos ausführen. Einige andere Android-Handys bieten die Option an, aber diese sind noch nicht wirklich bereit für die Primetime. Mit dem iPhone können Sie es fälschen, indem Sie die Live-Vorschau des Porträtmodus auf der Standbildkamera mit einer Bildschirmaufzeichnungs-App aufnehmen. Da das Pixel 4 für den Porträtmodus immer noch keine Live-Vorschau erstellen kann, können Sie es nicht einmal „faken“.

iPhone 11 vs. Pixel 4: Selfie-Videokameras

Die Pixel 4-Frontkamera nimmt 1080p, 30 fps auf. Die nach vorne gerichtete iPhone 11-Kamera hat 4K bei 24, 30 oder 60 fps oder 1080p bei 30 oder 60 fps. Es kann auch Zeitlupe mit 1080p, 120 fps aufnehmen.

Mit anderen Worten, das iPhone 11 kann bessere High-End-Videos mit seiner vorderen Selfie-Kamera aufnehmen, als das Pixel 4 mit seiner hinteren Hauptkamera.

Fazit & Schlusswort

Für Gelegenheitsnutzer sind beide großartig. Tolle Farbe. Große Stabilität. Der Nachtmodus für Videos ist noch nicht verfügbar, aber beide verwenden ihre Bildprozessoren, um einen möglichst weiten Dynamikbereich abzudecken.

Letztendlich bietet Apple jedoch mehr Optionen für Videos. Und das bedeutet, dass du Videos von deinen Kindern, Freunden oder Haustieren mit den gewünschten Einstellungen aufnehmen und speichern kannst. Egal ob du ein Anfänger oder Profi bist und Videos von 24 bis 60 fps aufnehmen, posten oder einfach bearbeiten willst, das iPhone 11 ist in diesem Fall die bessere Wahl.

Halit Karagoez

Ich bin Teilinhaber von Filmen-Lernen.com. Ich lebe in Singapur und bin beruflich als Filmemacher und Online Marketing Manager tätig.

Aktuelle Beiträge